Der Gast im Garten – Takashi Hiraide

Der Gast im Garten – Takashi Hiraide

Hier findet ihr meine Rezension zu “Der Gast im Garten” von Takashi Hiraide

Herzlichen Dank an vorablesen.de für das Leseexemplar.

der_gast_hanko

Ein Pärchen im mittleren Alter hat sich eine kleines Haus etwas außerhalb Tokyos gemietet. Dort leben sie relativ farblos vor sich hin. Sie streiten sich nicht, sie streiten sich nicht mit den Nachbarn. Aber sie leben auch nicht richtig. Bis das Leben in Form einer kleinen Katze bei ihnen Einzug hält und langsam aber sicher alles verändert.

Takashi Hiraide bildet mit seinem kleinen Roman, der mit wenigen Worten auskommt um eine atemberaubende Stimmung zu erzeugen, die Abgestumpftheit unserer Gesellschaft ab. Zwei Menschen, die einander haben und doch füreinander und für andere wortlos geworden sind, beginnen sich über ein scheinbar unbedeutendes Wesen – eine Katze – wieder zu spüren. Sie nehmen wahr und erleben, was um sie herum passiert. Und nicht nur das, sie reflektieren wieder, sich selbst aber auch andere.

Mit wenigen Sätzen erzählt er uns, wie farblos das Leben ist, wenn wir uns nicht an andere knüpfen und uns von ihnen in ihre Leben knüpfen lassen.

Die kleine Katze Chibi schleicht sich in so ein fade gewordenes Leben und mit ihrer bloßen Anwesenheit verändert sie so vieles in den Herzen der Menschen um sie herum.

Takashi Hiraide zeigt uns – das Leben. Das Leben, das einfach – IST. Mit und ohne große Dramen, mit und ohne große Katastrophen. Das Leben fragt nicht, es hinterfragt nicht – es fließt und wir fließen für den Bruchteil eines Wimpernschlages mit.

Ein kraftvolles Buch, das ganz ohne „Knuff“ – „Bumm“ – „Bäng“ auskommt. Lesenswert!

frosch-leer
Zum Buch:
Titel: Der Gast im Garten
Autor: Takashi Hiraide
Übersetzung: Ursula Gräfe
Genre: Roman, Poesie
Verlag: Insel  Verlag
ISBN: 978-3-458-17626-8
Preis: € 14,–

 

[warning]Klappentext:
„Wenn Chibi sich müde gespielt hatte, kam sie ins Haus, ums sich auszuruhen. Das erste Mal, als sie zusammengerollt auf dem Sofa einschlief, hielt eine tiefe Freude Einzug, als habe das Haus selbst sich diese Szene erträumt.“

Ein idyllischer Garten, wie aus der Zeit gefallen. Ein Paar, dem die Freude abhandengekommen ist. Und eine scheue Katze, die ihnen die Freude zurückbringt. Ein poetisches und ergreifendes Buch über das flüchtige Glück des Daseins.[/warning]

One thought on “Der Gast im Garten – Takashi Hiraide

  1. Liebe Erika,
    eine schöne und treffende Rezension. Meine Mitbloggerin hat auch über das Buch berichtet und fand es ebenfalls sehr stimmungsvoll.
    Mir gefällt allein schon das hübsche Cover. Ich hoffe, dass ich auch bald die Gelegenheit bekomme, das Buch zu lesen. Für einen sonnigen Tag im Garten ist es vermutlich perfekt.
    Liebe Grüße
    Mareike

Schreibe einen Kommentar