Altes Land – Dörte Hansen

Altes Land – Dörte Hansen

Hier findet ihr meine Rezension zu “Altes Land” von Dörte Hansen.

Vera kommt mit ihrer Mutter an den Hof von Ida Eckhof im Frühjahr 1945, kurz vor Kriegsende von ihrem Heim vertrieben – geächtet. Die Mutter des Mannes und des Status beraubt, lernt Vera schnell und schmerzhaft, in  einer lebensfeindlichen Umgebung zu überleben und mit Ablehnung umzugehen.

altes_land_cover

Von der Mutter schaut sie sich ab, wie diese sich alles ertrotzt und dabei kalt, gefühllos und innerlich tot wird.

 

Anne erwischt ihren Lebensgefährten, einen erfolgreichen Schriftsteller, nackt in der gemeinsamen Wohnung mit seiner Lektorin. Sie nimmt das gemeinsame Kind und flieht, flieht vor dem Schmerz, von dem „sich Stellen“ und meint es sei ein Neuanfang.

Doch am „Alten Land“ ticken die Uhren anders, gelten andere Regeln, herrschen andere Umgangsformen. Anne findet bei der alten Tante Vera einen Unterschlupf, aber wie wird die schrullige, einsam lebende Vera mit einer jungen Mutter und einem Kleinkind in dem sonst immer leeren Haus fertig werden?

Dörte Hansen erzählt eine Geschichte vom „Alten Land“ in dem sie über das „Alte Land“ schreibt. Dabei gelingt es ihr auf schonungslose und zugleich sympathische Art unserer Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten. Geschickt verwebt sie Vergangenes mit der Gegenwart und zeigt uns, dass wir durch unsere Geschichte zu dem werden was wir sind, aber auch, dass wir in jedem Augenblick die Möglichkeit haben etwas zu verändern, dass es unser Verstand ist, mit dem wir entscheiden können, aber unser Herz die Richtung vorgibt.

In „Altes Land“ lernen wir Bauern kennen, die Touristen linken und fliehende Städter, die meinen die besseren Bauern zu sein. Handwerker, die für einen makabreren Scherz bereit sind ihren Berufsstand zu verraten und das Aufeinanderprallen von Generationen. Wo Menschen zusammen treffen da wird geliebt, gehasst, gelogen und betrogen, aber da ist auch immer Hoffnung, Ehrlichkeit und Für einander da sein.

Das alles zu einen und zu einem berührenden Roman zusammen zu schmieden – das gelingt Dörte Hansen. Ein wunderbares Buch – über uns Menschen.

frosch-leer

Zum Buch:
Titel: Altes Land
Autorin: Dörte Hansen
Genre: Jugendroman, Dystopie
Verlag: Knaus
ISBN: 978-3-8135-0647-1
Preis: € 19,99

 

[warning]Klappentext:
Seit mehr als sechzig Jahren lebt Vera Eckhoff im Alten Land, ein Flüchtlingskind aus Ostpreußen, das niemals richtig angekommen ist. Ihr Leben lang hat sie sich fremd gefühlt im Dorf. Bis eines Tages wieder zwei Flüchtlinge vor der Tür stehen: Veras Nichte Anne mit ihrem kleinen Sohn Leon. Anne ist aus dem nahen Hamburg-Ottensen geflohen, wo ehrgeizige Vollwert-Eltern ihre Kinder wie Preispokale durch die Straßen tragen.
Und wo ihr Mann eine Andere liebt.
Mit scharfem Blick und trockenem Witz erzählt Dörte Hansen von zwei Einzelgängerinnen, die überraschenderweise finden, was sie nie gesucht haben: eine Familie.
[/warning]

One thought on “Altes Land – Dörte Hansen

  1. Hat für mich Lieblingsbuchpotenzial <3

    Ich bin dir dankbar für den Tipp, Erika!

    Alles Liebe,
    Kerstin

Schreibe einen Kommentar